Selma (Fortuna) erhält die Zuchtzulassung

Selma (Fortuna von der Juraquelle) hat auf der Bundessieger-Ausstellung in Dortmund bei Richterin Petra Rotsch (D) ein „Vorzüglich“  erhalten und bei Richter Jürgen Rotsch (D) die Zuchtzulassungsprüfung  bestanden.

Wir freuen uns sehr und gratulieren recht heftig 🙂

Woche 3 unserer Hundchen

Alle Augen sind geöffnet. Neugierig wird jetzt die Wurfkiste erkundet. Mama Chimmi kümmert sich super um ihre Hundchen. Sie säugt die Kleinen ohne Murren, hält die Wurfkiste immer noch sauber.  Sie kann stundenlang bei ihren Hundchen liegen.

Han Solo

Hashtag und Habakuk

Die Milchzähnchen sind schon spürbar und schon wird mit Knabbern an den Geschwisterchen begonnen. Öhrchen und Mäulchen sind besonders begehrt 😉

Milch zum Schlabbern aus dem Teller kommt nicht so gut an, wie Tartar von der Rinderlende – das nach dem vorsichtigen „was ist denn das?“ gierig verschlungen wird 🙂

Hashtag, Hobbit, Hogwarts (hinten Han Solo)

Die Tage in der Wurfkiste sind gezählt

Hogwarts, Habakuk und Hobbit

Hufflepuffs Lieblingsposition

Han Solo

Mit der Zufütterung von Rindertartar verlassen die Hundchen immer öfter die Kiste. Am Ende der Woche ziehen sie sichtlich aus und schlafen ausserhalb der Wurfkiste.

Hobbit

Habakuk

Am Ende der Woche haben alle ihr Geburtsgewicht vervierfacht. Nägelschneiden ist momentan Routine. Sie genießen es auf dem PVC-Boden laufen zu können und nicht mehr auf dem weichen Boden der Wurfkiste herum“eiern“ zu müssen 😉

Woche 2 unserer Hundchen

Am Anfang ihrer 2. Woche haben alle Hundchen ihr Geburtsgewicht verdoppelt und liegen damit in der Soll-Vorgabe. Der Stuhlgang funktioniert jetzt ohne Hilfe von Mama Chimmi, auch wenn diese gerne ihre Hundchen noch weiterhin „beschleckt“ 🙂

Hobbit

Habakuk

Hogwarts

Die ersten beginnen schon langsam die Beinchen zum „Wackelgang“ zu benutzen und „motzen“, wenn sie wieder umfallen. Jetzt traut sich Chimmi die Wurfkiste etwas länger zu verlassen und fordert ihre Gassigänge, die allerdings nicht länger als 20 Minuten gehen dürfen, ein.

Han Solo

Hufflepuff

Kurzvorstellung in der Reihenfolge der Geburt:

Hufflepuff

Hündin, weiß-schwarz

Han Solo

Rüde, weiß-schwarz

Hobbit

Rüde, weiß-schwarz

Hogwarts

Rüde, weiß-schwarz

Hashtag

Rüde, weiß-braun

Habakuk

Rüde, weiß-braun

Hinter den Kulissen 😉

Hobbit und Chimmi

Am Ende der Woche wird das Wurfzimmer etwas abgedunkelt weil die Hundchen beginnen ihre Augen zu öffnen. Das Geburtsgewicht ist verdreifacht und sie erhalten die erste Wurmkur.

Woche 1 unserer Hundchen

Wie schnell diese erste Woche doch verging. Unspektakuläres Hundeleben: Schlafen, an der Milchbar rumhängen, Wellness von Mama Chimmi mit Bäuchchen massieren um  bei der Verdauung zu helfen und jeden Tag Gewichtskontrolle.

am 2. Tag

Auch Chimmi erhält ihre Gesundheits-Anwendungen, sei es mit leckerem Rindersteak, etwas Ziegenmilch und Welpenfutter oder mit etwas Homöopathie zur Regenerierung und mit Kontrolle ihrer Temperatur.  Auch 5 Minuten durch den Garten rennen und den 4-beinigen Nachbarn zubellen, dass sie sich bloss nicht blicken lassen sollen, gehört zu ihrem Programm. Länger als diese 5 Minuten hält sie es ohne ihre Hundchen aber noch nicht aus. Bei jeder Rückkehr bringt sie ein neues Stofftier in die Wurfkiste.

Bei den Hundchen sind am 2. Tag die Reste der Nabelschnüre abgefallen.  Das Mädchen wird von ihrem roten Wollfaden befreit – ist ja zur Kennzeichnung nicht nötig 😉 Am 3. Tag schimmern bei den weiß-schwarzen Hundchen bereits an den Ohren und am  Bauch die Tupfen durch.

Die Nägelchen werden bereits das erste Mal unter Protest und genauer Beobachtung durch Mama Chimmi geschnitten.

Tag 5

Die Punkte werden kräftiger

Am Ende der Woche werden die Wollfäden durch Welpenbänder getauscht.

Unsere H-chen sind da

Bubenüberschuss!

Das erste H-und-chen, das Chimmi bekommt ist ein Mädchen – dann folgen 5 Buben. Zwischen den einzelnen Hundchen lässt sich Chimmi Zeit – viel Zeit. Das Mädchen (rotes Bändchen) wird ausgiebigst abgeschleckt und „schon“ 1 Stunde und 35 Minuten später folgt das Brüderchen, das ein blaues Bändchen erhält. Der kleine Rambo schubst Schwesterchen immer von der Zitze will aber erstmal selbst nichts trinken. Mit 475 g wiegt er fast 100 g mehr als Schwesterchen. Später wird sich der Zustand „ich bin so satt“  noch wenden in „ich will die dicke Zitze haben“.  Der dritte Bube (gelbes Bändchen, 371g) folgt wieder eine Stunde später. Dann ist  fast eine Stunde Warten angesagt bis der 4. Bube (grünes Bändchen, 430g) folgt. Chimmi beschließt jetzt eine noch  längere Pause von fast 2 Stunden. In dieser Zeit kümmert sie sich ausgiebig um ihre Hundchen. Es folgt wieder ein Bube (violettes Bändchen, 425g) und 40 Minuten später noch ein Bube (braunes Bändchen, 468g). Ein weiterer Bube nach weiteren 4,5 Stunden ist leider nicht mehr am Leben.

Wenn ich die Farbverteilung richtig errate 😉 ist das Mädchen weiß-schwarz,  die Rüden blau, gelb und grün sind auch weiß-schwarz und die Rüden violett und braun sind weiß-braun. Ganz sicher bin ich mir dabei noch nicht.

 

Geburtstagspost

Neo (Garibaldi)

wer – ich?

mit Freund „Cody“

zum Heulen

Fee (Galaxie)

vor dem Spiel

nach dem Spiel

mit Freund „Amor“

Frisbee oder Halskrause?

1. Geburtstag

Festschmaus

 

Herzliche Glückwünsche, liebe Glannerle

zu Eurem 1. Geburtstag!

Jetzt seid Ihr also auch schon 1 Jahr alt und steckt damit voll in der Pubertät. Tagsüber lasst Ihr Eure 2-Beiner mit Eurer Power nicht zur Ruhe kommen.  Abends ist Kuschelzeit. Der Eine oder die Andere hat sich auch schon einen Platz auf Sofa oder Bett erobert 😉 Ward Ihr in den Welpenstunden die Streber-Typen, so scheint es jetzt, dass Ihr „einige“ Kommandos wieder vergessen habt. Vorallem an der Leine laufen ist gar nicht Euer Ding. Nicht nur mit dem „an der Leine ziehen“ versucht Ihr Euren Willen durchzusetzen und die Konsequenz der 2-Beiner ins Wanken zu bringen.

Zum Auspowern kann es jetzt an den Sport gehen: Fahradfahren, Wandertouren, Ausritte und Hundesport sind ideal für Euch. Oder Kurse in der Hundeschule? Ihr macht (fast) alles mit!  Einfach mal ausprobieren, was Eurem 2-Beiner und Euch so gefällt.

Glannerle letztes Bild lebt in Erzählenswertes
Gaston – Rufname Remus Kuhardt (Rheinland-Pfalz) Die Zerstörer-Phase scheint Remus hinter sich zu haben. Mit seinen 63 cm Schulterhöhe strotzt er von Energie. Wie Mama Chimmi (als sie klein war) kaut er Socken durch.

Er ist ein wunderschöner Dalmi geworden: optisch wie charakterlich. Zuhause verschmust und draußen sehr lebendig.
Mittlerweile hat er auch seine Leidenschaft fürs Schwimmen entdeckt.
Gwendolin – Rufname Finja   Sulmingen    (Baden-Württemberg)

Finja ist ein sehr kommunikatives, aufgewecktes und sehr Energie geladenes kleines Hundemädchen. Sie versucht mit einer bemerkenswerten Ausdauer ihren Kopf durchzusetzen. Sie ist sehr intelligent, was sie z.Bsp. beim Training zeigt. Auch optisch wird sie von Tag zu Tag noch schöner. Auch wenn das kaum vorstellbar ist. 🙂

Gryffindor – Rufname Eddy   Sailershausen (Unterfranken) Eddy entwickelt sich prächtig und ist auch sehr gelehrig. Mit dem anderen Hund in der Familie klappt es auch super und die beiden sind unzertrennlich.Eddy testet immer mehr seine Grenzen aus. Alleine bleibt er nicht gerne und zerstört immer etwas – sollte er etwas finden. Er wird jetzt richtig ausgepowert und darf nicht zu lange alleine sein.
Galaxie- Rufname Fee Böblingen   (Baden-Württemberg) Fee geht es sehr gut. Sie entwickelt sich  prächtig und versucht manchmal eigene Regeln aufzustellen. Sie ist lieb zu allen Menschen und freut sich über jeden der sie durchknuddelt. Zu anderen Hunden ist sie absolute Klasse – keine Probleme – mit keinem. Sie hat sehr viele Hundefreunde. Fee hat auch das Wasser als ihr Element entdeckt.
Garibaldi – Rufname Neo   Aalen (Baden-Württemberg) Neo steckt voll in der Pubertät und versucht unterwegs seinen Sturkopf durchzusetzen. An der kurzen Leine funktioniert es momentan schlecht, aber an der 10m Schleppleine klappt es. Zuhause ist er dann ein Lieber. Neo geht auch ins Wasser, Bäche und ein See in der Nähe haben es ihm angetan.
Gingin – Rufname Merly Uehlfeld  (Mittelfranken) Merly ist überall mit dabei.Sie ist ein Streber und lernt schnell – denn es gibt Belohnungs-Leckerlis.Auch Merly hat – etwas später – das Wasser entdeckt. siehe auch Beitrag: https://juraquelle.eu/merlys-gingin-erster-sommer
Gandalf – Rufname Gandhi   Landskron (Österreich-Kärnten) Gandhi wohnt an einem See, in dem er gerne „badet“ und Enten verscheucht. Auch er ist überall mit dabei und war auch schon in Kroatien. Wie Mama Chimmi und Bruder Gaston kaut er Socken 😉

Im Hundehoroskop seid Ihr noch Waage-Hunde: ​Unbändiger Charme und große Liebenswürdigkeit zeichnet Euch aus. Ihr seid sehr harmoniebedürftig und weist eine große Lässigkeit aus. Hängt der Haussegen mal schief, leidet Ihr besonders darunter.  Waage-Hunde brauchen eine Menge Anerkennung. Gleichheit bedeutet für Euch alles, daher lernt Ihr ziemlich schnell die Bedeutung einer Couch oder eines gemütlichen Bettes. Bei Familienfeiern könnt Ihr schnell mal sauer werden, wenn euch kein Leckerbissen angeboten wird. Ihr Waage-Hunde braucht offen gezeigte Gefühle und viel Zuneigung  Eures 2-Beiners. Dann gibt Ihr alles an Liebe zurück, die Ihr erhalten habt. Überhaupt mögt Ihr nicht gerne alleine zu Hause sein.Mit Wimmern und leisem Klagen hofft Ihr, dass der 2-Beiner nachgibt. Ihr seid der Snob unter den Hunden. Ihr tut alles, um Euren sozialen Status zu verbessern. 

Im chinesischen Horoskop ist das Glannerle ein Hahn. 2017 ein Feuer-Hahn. Der Hahn ist charakterstark. Auch in kritischen Situationen bewahrt er eine stolze Haltung und einen kühlen Kopf. Der Hahn sucht die Anerkennung und Bewunderung seiner 2-Beiner und seiner Mithunde. Der Hahn ist im Grunde ein herzensguter und optimistischer Hund, der durch seine selbstbewusste Show vor allem sich selbst überzeugen möchte. Der Feuer-Hahn ist leidenschaftlich, kämpferisch und selbstbewusst, energisch, ungeduldig und strotzt nur so vor Kraft.

Der Waage-Hahn. Der stolze, angriffslustige Hahn mit der weichherzigen, friedfertigen Waage. Das kann nur gut gehen. Der stolze, unnachgiebige Hahn wird hier von der Waage weich geklopft. Das ergibt eine ausgezeichnete Mischung. Ein doppeltes Sternzeichen mit viel innerer Harmonie. Der Familie wird nichts fehlen. Um seine Küken wird sich der Hahn schon kümmern. Auch sehr viel Leidenschaft ist hier im Spiel.

Überaus bestürzt

mussten wir heute erfahren, dass Aika (Xanthe von Nassau), Lissys Mama am 29.09.2018 über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Sie wurde nur 10 Jahre alt.  3 Monate lang kämpfte Familie Nusch mit ihr ums Überleben. Aika wollte einfach keine Nahrung mehr aufnehmen und die Tierärzte fanden keinen Rat.

Xanthe von Nassau (Aika) 14.08.2008 – 29.09.2018

Wir trauern mit Artur und Christl Nusch um ihre geliebte Aika, mit der nun die Zucht der „Dalmatiner von Nassau“ endet.

 

 

Wir freuen uns auf Chimmis H-chen

Vater: Earl Emmerson vom Gramzower Kloster ∞ Mutter: Chimaira von der Juraquelle

Dieses Mal kann man das Bäuchlein schon erkennen 🙂 Wir denken nicht, dass es nur von den vielen Äpfel, Birnen und Zwetschgen der Streuobstwiesen kommt. Auch wenn sie davon generell etwas mobbelig geworden ist.

Während sie die Tage zuvor Birnen verschlungen, Äpfel nach gründlicher Untersuchung ihrerseits verspeist hat, steht sie jetzt auf Zwetschgen. Hier versteht sie zwar den – in ihren Augen – langen Prozess der Entkernung durch ihre 2-Beinerin nicht, wartet aber doch geduldig ab 😉 Ist kein Obstbaum in der Nähe läuft sie direkt neben der 2-Beinerin – an der Leckerli-Seite 😉

Im Garten tobt sie noch umher: erklärt den Katzen aus der Nachbarschaft, dass sie gefälligst drüben bleiben sollen und findet auch noch „Vögel verjagen“ ziemlich cool.

In den Ruhestunden und abends schmust sie ausdauernd mit Fanta, die sich das gerne gefallen lässt.

Beitrag der Verpaarung: www.juraquelle.eu/verpaarung-am-25-26-august-2018

Fame (Frankonia) an der Ostsee

über Berlin

Es war einfach traumhaft. Bei perfektem Wetter konnten wir den ganzen Tag am super schönen Hundestrand verbringen.

Und weil sie ja so eine Wasserratte ist sind wir auch täglich ein paar Runden im Meer geschwommen 🙂

Das war Fames absoluter Traumurlaub – Wasser Sand und gaaaanz viele liebe Hunde mit denen sie spielen und rennen konnte. Sie hat sogar zwei Freundinnen gefunden mit denen sie sich super verstanden hat. Da war kein halten mehr wenn die Mädels in Sicht kamen.

Aber ein Tag am Strand ist auch ziemlich anstrengend weil da kann man ja nicht einfach mal hinlegen und schlafen… da könnte man ja was verpassen!!!

Wieder zu Hause: Bei unseren Ausritten ist Fame mittlerweile auch ein echter Profi und folgt im Normalfall aufs Wort. Sie ist schon immer richtig aufgeregt wenn wir auf dem Weg zum Stall sind, weil sie es einfach nicht erwarten kann mit dem Pferd durch die Gegend zu düsen.