Einzelvorstellung der Kerlchen

 

Kalimba

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

Kit Fisto

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

Kristoff

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

Kylo Ren

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

Karneval

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

Kluftinger

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

King Louie

Rüde, weiß-schwarz

reserviert

 

Kununurra

Rüde, weiß-braun

reserviert

Die Kerlchen können auf diesen Bildern Spuren von Joghurt aufweisen 😉

Woche 4 unserer Kerlchen

Die Kerlchen haben ihr Geburtsgewicht mittlerweile versechsfacht – auch sie wachsen und gedeihen also prima 🙂

Die kleine Schlafschale wird ignoriert und die Kerlchen liegen lieber auf dem Vet-Bed.

Also wird die kleine Schlafschale gegen die mittlere ausgetauscht. Erstmal nicht mit dem gewünschten Ergebnis 😉

Das Essen aus dem Welpenring schmeckt immer besser.

Zum Nachtisch gibt es immer noch den Gang an die Milchbar.

Die Spielzeuge, die Mama Fanta reingeschleppt hat, finden ganz langsam Gefallen 🙂

Kalimba

Innerhalb und außerhalb der Schlafschale wird debattiert, gestritten und gerauft.

Kristoff und Kluftinger

Kylo Ren

Kit Fisto und Kununurra

King Louie und Kristoff

aber mit Mama Fanta schmusen ist einfach das Höchste.

Kristoff fühlt sich wohl

Kluftinger lässt es sich gut gehen

Manchmal hilft ein Blick – wie bei Karneval

Manchmal der Geruch – wie bei Kununurra 😉

Tante Chimmi darf von Anfang an zu den Kerlchen und behandelt sie beim Beschlecken wie ihre eigenen Babys.​ Auch Oma Lissy spitzt oft neugierig in den Welpenraum, aber nur gucken…dann rennt sie blitzschnell ins OG – damit keiner auf dumme Gedanken kommt 😉

Das Ende der Woche steht im Zeichen der nächsten Wurmkur.

Woche 3 unserer Kerlchen

Alle Augen sind geöffnet. Mama Fanta kümmert sich in aller Ruhe um ihre Kerlchen. Gelassen säugt sie die Kleinen, hält die Wurfkiste akribisch sauber und kümmert sich auch darum, dass sie trocken bleibt 😉

Zögerlich beginnt dann aber doch der Auszug aus der Wurfkiste.

Kit Fisto wagt sich als erster

Kristoff

King Louie

Kit Fisto – rein-raus 😉

Kluftinger

Jetzt beginnt „das große Laufen“ auf dem PVC-Boden. Was für ein Unterschied zu dem „Herumgewackle“ auf dem weichen Boden der Wurfkiste 😉 Zum Ausruhen geht es nicht mehr IN die Kiste sondern auf das Vet-Bed, das das Herauslaufen erleichterte.

Die Milchzähnchen sind schon spürbar und schon wird mit Knabbern an den Brüderchen begonnen. Öhrchen, Mäulchen und Köpfchen sind besonders begehrt 😉

Kit Fisto probiert Karneval

Kluftinger testet King Louie

Die Anfütterung mit feinstem Rindertartar aus der Lende funktioniert von Anfang an sehr gut. Milch zum Schlabbern aus dem Teller wird zögerlich angenommen.

Kluftinger schmeckts

King Louie schließt sich an

 Die Wurfkiste wird aus dem Welpenbereich entfernt. Kuscheln in der kleinen Schlafschale steht hoch im Kurs 🙂

Das Beste überhaupt bleibt aber Mama Fanta und ihre Milchbar 🙂

Die erste Geräuschprobe verläuft zuversichtlich. Die tägliche Gewichtskontrolle, das Nägelschneiden und der abendliche Check ist momentan Routine. Das Wackelbrett wird noch ignoriert und das Trinkwasser nur zur Fußwäsche benutzt. Am Ende der Woche gibt es die erste Mahlzeit aus dem Welpenring – die sofort Gefallen findet.

Woche 2 unserer Kerlchen

In der 2. Woche haben alle Kerlchen ihr Geburtsgewicht verdoppelt und liegen damit in der Soll-Vorgabe. Der Stuhlgang funktioniert jetzt ohne Hilfe von Mama Fanta. Mama Fanta ist sehr geduldig, bleibt gerne bei ihren Kerlchen und „beschleckt“ sie ausgiebig.  Nachdem sie verstanden hat, dass es in der Wurfkiste trockener ist, wenn die 2-Beinerin die Laken auswechselt, lässt sie das nicht nur geduldig zu, sondern fordert auch dazu auf 😉

Es bellt nicht nur in der Wurfkiste 😉 , die Kerlchen „schwätzen“ auch an der Milchbar. Der „Wackelgang“ führt entweder an die Milchbar oder unter die innere Umgrenzung der Wurfkiste.

Fanta verlässt die Wurfkiste, wenn die Kerlchen satt und zufrieden schlafen. Dann geht sie auf die Suche nach irgendetwas essbarem oder fordert auch kurze Gassigänge ein.

Bei den Kerlchen beginnen sich die Augen ganz langsam zu öffnen: kleine Dreiecke, hier und da sieht man auch einen Spalt.

 Kurzvorstellung in der Reihenfolge der Geburt:

Kalimba

Rüde, weiß-schwarz

Kit Fisto

Rüde, weiß-schwarz

Kristoff

Rüde, weiß-schwarz

Kylo Ren

Rüde, weiß-schwarz

Karneval

Rüde, weiß-schwarz

Kluftinger

Rüde, weiß-schwarz

King Louie

Rüde, weiß-schwarz

Kununurra

Rüde, weiß-braun

am Rande 😉

Kit Fisto

Mittlerweile ist das Wurfzimmer etwas abgedunkelt weil sie die Augen öffnen. Am Ende der Woche erhalten die Kerlchen ihre erste Wurmkur.

Zum 4. Geburtstag

Alles Liebe und herzliche Glückwünsche liebe Äff-chen 🙂

Fizban (Fortis), Fortuna (Selma), Fantasia (Lucy), Fantomas (Finley), Faramir (Joker), Fidelio (Murphy), Fantaghiro (Fanta) und Frankonia (Fame)

Wie die Zeit doch vergeht – bei Euch sehen wir das besonders – ist doch Fanta bei uns geblieben. Sie hat sich super entwickelt. In ihrer Pubertät war sie ein regelrechtes Monster. Dann wurde sie zur total verschmusten Dalmine mit dem Hang rauszugehen, wann immer es möglich war – jedem Wetter zum Trotz. Jetzt ist sie liebevolle, geduldige Mama. Wir sind gespannt, wie sich ihre Kerlchen weiter entwickeln.

Wir freuen uns immer sehr über Nachrichten, Statusmeldungen und Fotos von Euch!

Aktuelle Bilder gibt es heuer von:

Fortis (Fizban) – kann auf Kommando grinsen

Selma (Fortuna) – arbeitet auf ihren 2. Wurf hin

Lucy (Fantasia)

Finley (Fantomas)

Fanta (Fantaghiro) – mit ihren ersten Babys – lauter Kerlchen

 

 

Woche 1 unserer Kerlchen

Diese erste Woche ist noch schneller vergangen, als normal. Vielleicht lag es an den Weihnachts-Vorbereitungen? Die Kerlchen denken nur an Schlafen und an der Milchbar rumhängen. Nach der ersten Nachhilfe in „den Kerlchen die Bäuchchen massieren um  bei der Verdauung zu helfen“, nimmt Mama Fanta ihren Job sehr ernst. Wie alle Würfe vorher finden auch die Kerlchen die tägliche Gewichtskontrolle durch die 2-Beinerin doof und protestieren lautstark.

Tag 2

​​Mama Fanta genießt ihre Gesundheits-Anwendungen. Das leckere Rindersteak findet sie super. Ein weiteres Rindersteak, das Lissy zu ihrem Geburtstag ausgibt kommt gerade recht. Die Ziegenmilch mag sie lieber ohne Honig. Das Weihnachtsessen wird gierig verschlungen. Die Homöopathie zur Regenerierung und die Kontrolle ihrer Temperatur findet sie doof. An den ersten Tagen verlässt sie ihre Kiste nur um sich zu lösen. Am 3. Tag rennt sie dann mehrmals durch das Haus und durch den Garten. Dann folgen endlich ganz kurze Gassirunden. Fantas Mama Lissy (also die Oma der Kerlchen) steht ab und zu mal an der Türe zum Wurfzimmer und schaut gelassen auf die Kerlchen. Fantas Schwesterchen Chimmi aber flippt aus. Stundenlang liegt sie vor dem Wurfzimmer und bei jedem Ton, den die Kerlchen geben, will sie ins Zimmer – was Fanta natürlich nicht zulässt. Plötzlich schleppt Fanta alle Stofftiere, die sie finden kann am Tag 4 in die Wurfkiste.

Bei den Kerlchen sind am 3. Tag die Reste der Nabelschnüre abgefallen. Am 4. Tag schimmern bereits an den Ohren und am  Bauch die Tupfen durch.

Tag 3

Tag 5

 Tag 5

Fanta mit „dunkelblau“

„violett“

Die Nägelchen werden bereits das erste Mal unter extremen lautstarkem Protest und genauer Beobachtung durch Mama Fanta geschnitten.

„grau“

Am Ende der Woche werden die Wollfäden durch Welpenbänder getauscht.

Lissy feiert ihren 10. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch Lissy (Ysabeau von Nassau) zu Deinem 10. Geburtstag!

Lissys heißgeliebter Schnee gab sich auch dieses Jahr nur mal kurz die Ehre.

Ein wundervolles Frühjahr – dank Corona – ständig im Garten unterwegs und auf Gassigängen 🙂

Im selben Stil schließt sich auch ein warmer Sommer an

Ausstellungen gab es auch nicht.

Herumtoben mit Tochter Fanta ist heuer im Garten ihre Lieblingsbeschäftigung.

Heute gibt es zur Feier des Tages eine Runde Steaks und für Lissy ein Quietsche-Stofftier.

Alles Liebe kleines Sonnenscheinchen.

Unsere K-chen sind da

„Männerwirtschaft“: acht Buben

Fantas erster Wurf – ihre K-ind-chen lauter K-erl-chen! Das allererste Kindchen, das Fanta am 18.12.2020 um 16:10 Uhr bekommt wiegt 380g und ist ein Bube. Fanta beschleckt ihn gründlich. Dann erhält er ein dunkelblaues Bändchen. Es folgt … ein Bube (364g, hellblaues Bändchen). Eine halbe Stunde später kommt … ein Bube (370g, grünes Bändchen). Alle 3 sind sofort an der Milchbar und trinken ausgiebigst – wenn Fanta sie nicht gründlich wieder beschlecken muss. 35 Minuten später folgt mit 320g … ein Bube. Er erhält ein graues Bändchen und kommt erst einmal in Fantas Knutschphase. Nach einer Pause von 1,5 Stunden geht es weiter mit… einem Buben (312g). Er braucht kein Bändchen, seine Kopfplatte ist ein einmaliges Erkennungsmerkmal. Nach einer weiteren Stunde kommt … ein Bube. Er wiegt 330g und erhält ein violettes Bändchen. Kurz darauf gibt es einen … Buben. Mit 398g ist er der Schwerste. Er erhält ein gelbes Bändchen. Den Abschluss bildet ein … Bube (334g, braunes Bändchen). Eigentlich braucht auch er kein Bändchen – er ist der einzige weiß-braune unter den Kerlchen. Auch er wird erst von Mama Fanta bekuschelt. Alle anderen haben in der Zwischenzeit die Milchbar erobert. Auch der letzte Bube lässt sich nicht lange von Mamas Schleckorgien abhalten und macht sich den Weg frei zu einer dicken Zitze.

Fanta geht nur einmal kurz in den Garten zum Lösen, sofort zurück in die gesäuberte Wurfkiste. Dort steht sie die ganze Nacht unter Beobachtung und Nachbetreuung der Geburt durch die 2-Beiner. Als Erst-Gebärende macht sie alles super. Am nächsten Morgen – gleich nach dem Einkaufen – gibt es ein schönes Steak „zur Belohnung“ . Fanta hat besonderes Glück. Mama Lissy gibt heute eine Runde Geburtstagssteaks aus – das kommt natürlich noch dazu 🙂

Die Juraquellchen bei ihren Familien

Wir beobachten auch die weitere Entwicklung unserer Juraquellchen. Aktuelle Bilder werden immer bei dem jeweiligen Juraquellchen unter dem Menüpunkt Welpen / J-Wurf (www.juraquelle.eu/j-wurf) zu finden sein 🙂

Juri (Jabba)

Der Erstgeborene der Juraquellchen ist auch als erstes ausgezogen. Er wohnt jetzt in Unterfranken – nicht weit weg von uns. Juri tritt zuhause auf mit dem Motto „Frechheit siegt“ 😉 So hat er bereits die Hausschuhe für sich entdeckt…

Finley (Jarlaxle)

Unser 3. Finley lebt jetzt  bei einer 5-köpfigen Familie in Mittelfranken. Er fühlt sich auch schon super-wohl.

Otto (Jalapeno)

Auch er bleibt in Mittelfranken. Er durfte schon beim Plätzchenbacken „helfen“. Die Spielzeiten werden wilder und das Gassigehen klappt immer besser. Den ersten „Kennenlern-Besuch“ beim Tierarzt hat er erfolgreich hinter sich gebracht und gegen die Kälte hilft ein Mäntelchen 😉

Juri (Jawa)

Der 2. Juri in diesem Wurf (wie schön: „Juraquelle“ ist passend und aminiert zur Namensvergabe 🙂 )  Seine 4-köpfige Familie wohnt direkt in München. Er wird also ein Großstadt-Dalmi mit tollen Gassimöglichkeiten.

Marley (Jar Jar Binks)

ist nach Unterfranken gezogen – auch gar nicht so weit weg von uns. Seine Gassigänge werden in den Weinbergen und am Main sein.

Belle (Jeunesse)

Das einzige Mädchen und die Letzte aus diesem Wurf, die auszog. Sie ist bis in die Schwyz gereist und durfte dort die Töchter überraschen.

Bronco (Jedi)

bleibt auch in Mittelfranken. Er hat sein neues zu Hause schon mal beschnupppert und sich für den Platz auf der Decke entschieden.

Herzlichen Glückwunsch zum 5. Geburtstag

Liebe E-chen,

Wir wünschen Euch:

Elisa (Luna), Elektra (Lucy), Eskil, Enigma (Sheela), Emelie (Sia) und Erik

alles Liebe und Gute zu Eurem 5. Geburtstag

Die neuesten Bilder von Euch (Zeitraum: 10.12.19 – 10.12.20):

Eskil

Sia (Emelie)

Erik

Mit großer Trauer denken wir an Endor, der durch einen tragischen Unfall viel zu früh über die Regenbogenbrücke gehen musste.

Endor