Unser Pubertier Fanta

Bei unseren Äff-chen ist Fanta als Letzte in ihre Läufigkeit gekommen. Das war am 31.08. Angekündigt hatte sie ihre Läufigkeit mit der prompten Umstellung von der Streber-Hündin in der Welpenstunde zum totalen ungehorsamen Monster in der Junghundegruppe. Am Schwierigsten waren die Laufübungen. Sie versuchte Kängeruhs zu imitieren und hatte die Nase nur noch am Boden. Jede Ablenkung war ihr willkommen.

 

Zu Hause wiederum konnte sie nicht genügend Schmuse-Einheiten einholen. Im Garten schaffte sie es sich unter dem Zaun durchzuwinden – die Nachbarin und  wir haben jetzt jede Menge große Steine am Zaun entlang aufgebaut.

Im Rudel hängt Fanta total an ihrer Halbschwester Chimmi – diese ist jetzt trächtig. Damit ist Fantas Hormonkarussell  noch turbulenter. Sie beginnt jetzt schon mit ihrer Scheinträchtigkeit. Ihr Körper stellt sich auf eventuelle Ammentätigkeiten ein.

 

Zur Ablenkung und zum Training sind wir mit unserem Pubertier Fanta dann doch auf Ausstellungen gefahren.

In Münchsgrün musste sie dem Alter entsprechend noch in der Jüngstenklasse auftreten. Die Richterin Susanne Fuchs schrieb in ihrem Richterbericht: „harmonisch aufgebaute Hündin mit passendem Kopf, w-s, korrekte Kruppe und Rute, sehr gute Vorbrust, Brusttiefe und Winkelungen, mittelstarke Fleckung, korrektes Gangwerk, in der Bewegung Rücken leicht überbaut, etwas zurückhaltend, sehr gut präsentiert, fehlt noch Ringerfahrung“.

Unser Pubertier fand es gar nicht schön von der Richterin angefasst zu werden. Die Zähne zeigte sie erst nach einiger „Überredung“ und als die Richterin über die Rute strich setzte sich Fanta hin. Anschließend bellte sie ihr noch ihre Meinung 🙁 Beim Laufen im Ring mit den anderen der Gruppe meinte sie, sie müsse jetzt alle überholen und fand das Bremsen ihrer 2-Beinerin gar nicht nett. Unser Monster erhielt trotzdem die Formwertnote „vielversprechend“, wurde aber nicht platziert.

 

Was folgte, war eine Woche harte Übung. In der Hundeschule mussten die anwesenden 2-Beiner mal Fanta anfassen und wir übten gehen und laufen an der Ausstellungsleine.

Dann kam die nächste Ausstellung: Tremmersdorf. Hier durfte sie dem Alter entsprechend schon in die Jugendklasse. Die Richterin Monika Pehr schrieb in ihrem Bericht: „9 Monate alte, etwas zurückhaltende Hündin, korrekte Kopfproportionen, eleganter Hals, korrekte Oberlinie, noch nicht ganz optimaler Ellenbogenschluss, insgesamt korrekt gewinkelt, in der Bewegung Rücken leicht aufgezogen, gelegentlicher Paßgang.“

Vor dem Richtertisch liess sie sich von der Richterin mit einiger Überredung anfassen – schon besser als in Münchsgrün. Aber beim Laufen im Ring. Hier zeigte es sich als Nachteil, dass Schwesterchen Selma (Fortuna von der Juraquelle) vor uns lief. Unser Pubertier wollte Selma unbedingt einholen. Auch gefiel ihr aus irgendeinem Grund die rechte hintere Ecke des Rings nicht und so kürzte sie hier ab. Unser Monster erhielt die Formwertnote „vorzüglich“ und wurde trotz ihren Lauf-Eskapaden noch auf den 4. Platz gestellt.

Schwesterchen Selma überzeugte besser mit ihren Laufkünsten und erhielt mit einem V2 CAC VDH/DVD den 2. Platz. Darauf sind wir sehr stolz 🙂

Selma (Fortuna)

Fanta (Fantaghiro)

 

Platz 1 Dalmino Amazing April, Platz 2 Fortuna von der Juraquelle, Platz 3 Famina little Dot vom Hause Fiedanu und Platz 4 Fantaghiro von der Juraquelle

Auf unser Pubertier und ihrer 2-Beinerin kommen in den nächsten Wochen einige Laufübungen zu. Mittlerweile hat Fanta auch in ihrem „Geißbockgehabe“ an der Leine etwas nachgelassen. Wir werden sehen…. (Fortsetzung folgt)